Feeds:
Beiträge
Kommentare

Die Rainer? Wer waren denn dat noch gleich? Ach ja, jetzt hab ich’s. Dat sind doch diese Halunken aus Greifswald, die jetzt überall im Deutschen Land verteilt wohnen und nix mehr auffe Reihe kriegen.

Schwierig ist es schon, aber ich kann euch sagen, wer so denkt wie im obigen Fallbeispiel, der irrt. Ich verrate erstmal nur so viel: eure Rainer waren im Studio drinne! Und um mal wieder Fahrt aufzunehmen, spielen Kater und ich morgen (02.09.) um 20 Uhr unplugged in der Café Mocca Bar in Rostock. Eintritt is‘ nich‘. Es wird legendär, wenn mein Schwesterlein und ich die ollen Kamellen rauspulen und frech mit ganz neuen, noch nie gespielten Liedern verkuppeln werden. Ob das gut geht? Ich glaube nicht. Aber ich irre mich oft.

Also: Kommt alle, der Zirkus ist in der Stadt

sich schonmal den Rost von der Stimme hustend, verbleibt euer

Holtzer

Den auswärtigen Interessenten sei gesagt, dass sich die Café Mocca Bar im Kröpeliner Tor Center (KTC) direkt am Kröpeliner Tor in der Innenstadt befindet.

Morning Rain wird heute um 22:00 Uhr den berüchtigten Keller des Block 17 beehren. Mit dabei ist die Band mit dem zauberhaften Namen The Wolf Gang. Ob das die beste Kombination wird seit Einstein Gin und Tonic mischte oder Muhammad Ali die erste Faust auf’s Auge drückte, werden wir sehen. Wir sind gespannt.

euer Holtzer

Studentenclub Block 17

03.06.

22:00 Uhr

Philipp-Müller-Straße 20, Wismar

 

So eben kam von ganz oben der Befehl zum Ausrücken. Nach fast 10 Jahren Vorbereitung rücken eure Morning Seals zum ersten Auslandseinsatz nach Tschechien aus. Die Operation Rock on the Rocks beginnt schon am Freitag, dem 20. Mai während unser verheerender Schlag dann erst am Nachmittag des 22. Mai über Ostrov (ca. 50 km von Dresden entfernt) niederregnen wird. Wir sind gespannt und hoffen auf einen vollen Erfolg der Mission.

euer Colonel Wood

 

Rock on the Rocks Festival

20.-22. Mai 2011

Ostrov (Tisa), Tschechien

Tickets: 20 Euro / 500 Kronen

www.rockontherocks.eu

Das Labyrinth, das unseren Proberaum beherbergt, wird zwanzig! Neun Jahre davon haben auch die Morning Rainer miterlebt. Zwar sind von der Ur-Besetzung nur noch mein Schwesterchen und ich übrig und doch steht auf dem 2002’er Proberaumvertrag schon Morning Rain drauf. Jedenfalls lassen wir es uns als dienstälteste Laby-Band nicht nehmen ein Grußwort an die Gäste zu richten. Zusätzlich spielen wir dann noch einen schönen, einstündigen Gig im neuen Veranstaltungssaal. Ab 19:00 Uhr gibt’s dann u.a. Johnny Silver, Semper Fidelis und Project 66. Bleibt noch zu erwähnen, dass es diesmal auch Alkoholausschank gibt und der Eintritt frei ist. Also, wer keinen Bock auf Clubs-U-Night hat und trotzdem nicht ohne Livemusik ins Bett will, ist herzlich wilkommen.  Wer nur wegen Double OCC zur Clubs-U-Night geht, dem sei gesagt, dass ihr es nach deren Konzert noch rechtzeitig zu unserem schafft.

Bis nachher,

euer Holtzer

Labyrinth

Maxim-Gorki-Straße 1

ab 19:00 bis 24:00 Uhr

Eintritt frei!

Ein Matti, der nach Herrn Maus und Parfum riecht und eine scharfe Wurst.

Da machen die Rainer ein Jahrtausend garnichts um dann an drei Tagen alles wieder gut zu machen. Samstag haben wir erstmals seit langem wieder geprobt. Aber beim Rainer ist es ja fast wie mit dem Fahrradfahren. Was er einmal kann, das verlernt er nicht. Am Sonntag stand dann die Aufnahme eines brandneuen Songs an, der auf dem Sampler des Jugendzentrums Labyrinth erscheinen soll. Ist schon witzig, Kater und ich gehen stramm auf die dreißig Lenze zu und wir proben wie schon 2002 im selben Jugendzentrum. Jedenfalls haben wir den kompletten Song (mit Auf- und Abbau) in fünf Stunden aufgenommen. Das hat wahrscheinlich seit 1964 keiner mehr geschafft. Geklappt hat das wahrscheinlich auch nur aufgrund der guten Verpflegung (siehe Anlage 1: „die scharfe Wurst“).

Anlage 1: Die scharfe Wurst

Der kleine Kasper möchte bitte vom Kundenparkplatz der Stadtwerke abgeholt werden.

Der Montag verdient eigentlich einen Extra-Eintrag. Kasper und ich sind um 10.00 Uhr im petemusik Studio in Rostock (http://petemusik.wordpress.com) angekündigt um vier neue Drumspuren einzukloppen. Pünktlich wie ein Freimaurer: Holtzer. Auf dem Planeten Yx34, Sternzeit 9875: Kasper, der das Zuspätkommen zur Kunstform erhoben hat. Thomas Kasperski, der wohlgemerkt das letzte Album an diesem, demselben Ort eingespielt hat, findet das Studio nicht. Anstatt in Marienehe einzutreffen erreicht uns um 10:50 Uhr ein Hilferuf aus Evershagen. Anstatt meiner präzisen Anfahrtsbeschreibung zu folgen fährt Kasper lieber per google maps.  „Wie sieht’s da aus wo du bist?“   „Hier ist Wald.“  Papa Pete hat ihn letztendlich auf dem Parkplatz der Stadtwerke gefunden. Entfernung zum Studio: 2,7 km. Laut google maps. 11.50 Uhr: Kasper spielt den ersten Song ein und bastelt das leichteste Zwei-Teile-Puzzle der Welt indem er prompt das Bassdrum Fell durchschlägt (siehe Anlage 2). Es wird immer besser. Zum Glück kann man auf andere Bands hoffen die stets noch ein bisschen verwirrter sind als man selbst. Und nachdem dann das vergessene und nie abgeholte Fell einer anderen Band aufgezogen ist und Kaspero mit dem Messer zwischen den Zähnen erneut loslegt, sind um 17:30 Uhr tatsächliche alle vier Drumspuren im Kasten. Und so verbleibe ich mit Kaspers Worten: „Haste Scheiße am Schuh, haste Scheiße am Schuh.“ Manchmal kommt eben eins beim andern.

It’s just another manic Monday,

euer Holtzer

Anlage 2: Puzzle für Dumme

Anlage 3: Der schönste Produzent der Welt: Tomasz Ehrend.

Anlage 4: Wir experiementieren mit neuen Drum Sounds. Erfolgreich.

Diesen Freitag geht’s rund im Zwischenbau (Erich-Schlesinger-Str. 19 a). Denn anlässlich der Veröffentlichung unseres zweiten Albums supporten wir die Londoner von Juniper Leaf. <<Wat wer is datten?>> werden jetzt einige sagen. Bei dieser sympathischen Folk-Indie Band handelt es sich um das Soloprojekt von Rupert Browne, seinerseits Sänger der britischen Band Chikinki, die vielen Rostocker Musikliebhabern ein Begriff sein dürfte. Inwiefern passen dann die beiden Gruppen zueinander? Rupert Browne und ich haben uns für dieselbe Frisur und denselben Bart entschieden! Alles andere wird sich ergeben. Da es sich um die Veranstaltung Indietanzbar handelt, geht es erst um 23.00 Uhr los. Doch diese Nachtschicht wird sich lohnen. Ganz sicher. Der Eintritt beträgt für alle 6,- . Wer also auf Rock und Indie steht, ist am Freitag herzlich eingeladen. Oder wollt ihr zu Revolverheld? Ich jedenfalls nicht.

Bis überübermorgen euer

Holtzer

Hier noch ein wunderschöner Mitschnitt von Juniper Leaf bei Radio Eins:

Meine Güte, sind wir erleichtert. The road not taken ist nun endlich raus und wurde letzten Freitag in Greifswald live präsentiert. Bis auf einen Kabelbruch (nein, nicht ‚Nabelbruch‘) lief das auch äußerst gut. Auch an der Ladentheke war was los. Nicht zuletzt wegen der Geschäftsidee Katers, das alte Album für sieben, das neue für zehn und beide zusammen für nur 15 Euro zu verkaufen. Das ist ja un-glaub-lich. Und wenn sie jetzt anrufen, gibt es alle C-Seiten der Amigos auf sechs CDs dazu. Kathi, der alte Finanzhai. Katzenhai, gewissermaßen. Neben sieben Songs des aktuellen Albums wurde mit Control auch ein brandneuer Song präsentiert, der auf durchgängig positive (und hoffentlich ehrliche) Resonanz stieß. Als fast alle Rainer schon im Bettchen lagen, begegnete Jan Stender in den frühen Morgenstunden noch Kasper, der mit Gummibeinen und Glasaugen aus einem Ikuwo kommt. Allein?  Natürlich in Begleitung! Ach ja, einmal noch so jung sein wie Kaspero. Vielleicht ja am 03.12. in Rostock. Wir freuen uns drauf.

Bis denn, euer

Holtzer

Jetzt noch ein paar Fotos und die Setlist.

Alle Fotos: Peter Holtz

Setlist:

01 All I want to be

02 The way we have been on

03 Reset

04 Have you ever felt

05 These streets

06 This year

07 Disco

08 Control

09 Get away

10 If you say so

11 Snow